Chinesisch an Schweizer Mittelschulen » Schulen

Chinesisch wird in der Schweiz an rund vierzig öffentlichen Gymnasien als Freifach unterrichtet. Bereits in den 1970er Jahren wurde das Fach an der Kantonsschule Olten eingeführt, ab Ende der 1980er Jahre war es am Gymnase du Bugnon in Lausanne im Angebot und ab Anfang der 1990er Jahre am Gymnasium Leonhard in Basel. Seitdem nehmen immer mehr Schulen Chinesisch in ihr Freifachangebot auf. Je nach Schule wird Chinesisch mit zwei bis drei Wochenlektionen während bis zu drei Jahren angeboten. Als Freifach ist es nicht promotionswirksam. Eine Ausnahme bildet die private Schule "Institut Florimont" in Genf, an welcher als einziger Schule in der Schweiz Chinesisch als zählende Fremdsprache im Rahmen des International Baccalaureat belegt werden kann.

Viele Gymnasien pflegen zudem Partnerschaften mit Mittelschulen in China, die den direkten Austausch zwischen chinesischen und schweizerischen Jugendlichen ermöglichen.

Vertretung in der Deutschschweiz: Brigitte Koller Abdi (Basel)
Vertretung in der Romandie: Rémy Lamon (Genf)

SFVC Arbeitsgruppe Gymnasien

Seit Mitte der 2000er Jahre treffen sich die Chinesischlehrpersonen Schweizer Gymnasien regelmässig zum Austausch. In diesem Rahmen entstand 2010 der erste Lehrplan für das Freifach Chinesisch an Schweizer Gymnasien. 2014 mündeten diese informellen Treffen in der Gründung des Vereins "Chinesisch an Schweizer Mittelschulen". Ziel war es, die verschiedenen Entwicklungen im Bereich des Chinesischunterrichts besser zu koordinieren und sich für adäquate Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten einzusetzen. Mit der Gründung des Schweizerischen Fachverbands Chinesisch, der sich an Chinesischlehrpersonen aller Bildungsstufen richtet, beschloss der Verein 2015, sein Engagement als 'Arbeitsgruppe Gymnasien' im neuen Verband weiterzuführen (und den bisherigen Verein aufzulösen) um die Synergien sinnvoll zu nutzen.

Die wichtigsten Anliegen der SFVC Arbeitsgruppe Gymnasien sind:

  • den Austausch zwischen allen Chinesischlehrpersonen an Schweizer Mittelschulen zu pflegen
  • Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten zu vermitteln und zu organisieren, die den speziellen Herausforderungen und Bedürfnissen des Chinesischunterrichts auf Sekundarstufe II gerecht werden
  • als Ansprechpartner für Schulleitungen bei Fragen rund um die Positionierung des Fachs, Lehrplans und Qualitätsstandards sowie der Vermittlung von geeigneten Lehrpersonen zu dienen
  • Informationen über offene Stellen an Mitglieder weiterzuleiten
  • Informationen über die aktuelle Situation des Fachs an Schweizer Gymnasien zu sammeln und à jour zu halten
  • den Kontakt zu ähnlichen Organisationen im In- und Ausland zu pflegen


    Mehr Informationen finden Sie auf folgenden Seiten:

Mittelschulen mit Partnerschulen in China » hier

Lehrplan » hier

Qualifikationen und Diplome » hier

Maturaarbeiten mit Bezug zu China » hier